FSME

– gefährliche Gehirnhautentzündung

FSME = Frühsommermeningoenzephalitis

Krankheitsbild

Nur etwa 10%-30% der Infizierten zeigen Krankheitssymptome, zu denen zum Beispiel Kopfschmerzen, Fieberschmerzen und Fieber zählen. Bei etwa 1%-3% der Patienten kommt es zusätzlich zu  neurologischen Symptomen wie Bewusstseinsstörungen und/oder Lähmungen. Diese Symptome können auch nach Abklingen der Erkrankung bestehen bleiben.

Infektionsquelle und Übertragung

Das FSME-Virus, das zu den Flaviviren zählt, wird durch eine spezielle Zeckenart, den gemeinen Holzbock, übertragen.

Inkubationszeit

2 bis 20 Tage

Vorbeugung

Der beste Schutz besteht in der FSME-Impfung oder Zeckenimpfung, wie sie im Volksmund auch genannt wird.

Behandlung

FSME kann nicht geheilt werden, es ist nur eine symptomatische Behandlung möglich.

Vorkommen und Bedeutung

FSME ist in Mittel- und Osteuropa verbreitet. Für in Österreich lebende Personen und Reisende in österreichische oder ausländische FSME-Gebiete wird die Impfung empfohlen.

Die Impfung

Impfschema

Es handelt sich bei der FSME-Impfung um einen Totimpfstoff, die Grundimmunisierung besteht aus 3 Teilimpfungen.

Es gibt die Möglichkeit einer Impfung nach einem Zeckenstich.

Impfschutz und Auffrischung

Der Impfschutz beträgt fast 100%; die FSME-Auffrischung wird je nach Alter alle 3-5 Jahre empfohlen.

Nebenwirkungen

Es kann zu lokalen Reaktionen an der Impfstelle wie Rötungen, Schwellungen und in seltenen Fällen zu Allgemeinreaktionen wie Abgeschlagenheit und Fieber kommen.

Wie lange vor der Reise muss ich die Impfung durchführen/auffrischen?

Bei Bedarf kann ein Schnellimmunisierungsschema zur Anwendung kommen. Nähere Auskunft auf Anfrage.

Zeckenimpfung (FSME) Kosten

Preis pro Teilimpfung, inkl. UST

FSME Kinder/Erwachsene € 42,80/ € 47,15
Impfhonorar € 17,-
Erstordination und Beratung € 27,-

  Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden!

Zeckenschutzimpfung – sind Sie gegen FSME geschützt?

Die Tage werden länger, die Wiesen grüner und man ist öfter im Freien. Klingt gut, allerdings ist das Picknick in der Wiese nicht ganz ungefährlich. Im Gras lauern nämlich oft die FSME Überträger: die Zecken. Und ein Zeckenbiss ist nicht nur unangenehm sondern kann schwere Erkrankungen bewirken, zum Beispiel FSME.
FSME ist eine Viruserkrankung, die zur Entzündung des Gehirns, der Hirnhäute und des Zentralnervennsystems führt.

Oft werden die Symptome der Zeckenkrankheit mit Grippe verwechselt. Der Patient leidet unter Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Nackensteifigkeit. FSME ist auch nicht heilbar, eine ausgebrochene FSME Erkrankung kann nur mehr gemildert werden. Der einzig wirksame Schutz gegen die Zeckenkrankheit ist die Zeckenschutzimpfung.

FSME Zentrum Österreich

Die FSME Überträger fühlen sich in Österreich wohl, Österreich ist ein Kernland der FSME-Virusverbreitung. Der FSME Virus ist über den gesamten europäisch-asiatischen Raum verbreitet, die EMA hat 2012 die FSME Erkrankung als notifiable disease sprich als ernstzunehmende Gefahr in Europa eingestuft. Da eine FSME Impfung nur einen Individualschutz und keine Herdenimmunität bietet, haben korrekte Impfabstände große Bedeutung.
Die Wichtigkeit einer regelmäßigen Auffrischungsimpfung wird hier oft als zu gering geschätzt. Und die schwerwiegenden Folgen einer FSME-Erkrankung sind den Menschen zu wenig bewusst. Speziell Patienten mit Gehirn und Rückenmarksentzündungen haben schlechte Langzeitprognosen.